Freiwillige Feuerwehr Walsrode

Ein Adventsgedicht

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt, erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier

Plötzlich piept der Melder laut bei mir

Schnell los, zum Hause der Freiwilligen Feuerwehr

Von den Kameraden werden es schnell mehr und mehr

Ausrüsten mit der Hose, Jacke, Stiefel und Helm

Wer dabei nicht an den hilfesuchenden Bürger denkt, das ist ein Schelm

Auf zu den Einsatzfahrzeugen so groß

und dann geht es auch schon los

Tatü Tata, Tatü Tata, manch Bürger fragt sich – wer kommt denn da

Ist es Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr gar, das ist egal, denn alle sind zum Helfen da

Angekommen am Einsatzort geschwind

gilt es zu retten aus dem Gebäude das Kind

Als es in Sicherheit ist und raus aus dem Haus

da geht es weiter mit Gebraus

Unter Atemschutz geht der Angriffstrupp ins Wohnzimmer hinein

Wird geleitet durch den hellen Feuerschein

Mit zwei Stößen Wasser geht es dem Feuer an den Kragen

Dann wird der qualmende Adventskranz herausgetragen

Da ertönt der Befehl – das Gebäude noch rauchfrei machen

Und danach packen wir unsere Sachen

Nach dem Einrücken geht es schnell zur Familie heim

Denn wir wollen noch ein paar Stunden gemütlich zusammen sein

Hoffentlich geben die Bürgerinnen und Bürger nun acht

Damit ich nicht wieder zur Feuerwehr fahren muss, heut Nacht

Text : Jens Führer                                                                   Foto : Boris Krug